Raumfaltung

www.raumfaltung.org

I AM HERE_

I AM HERE_

A public space.
The performer is placed on a bed in the middle of the room between
the projection screen and the spectator.
On the screen three fragments of moving pictures are being shown.
A woman lying on a window still, turned around by 90 degrees.
A woman inside a tree.
A woman lying on dark ground partially covered with earth, moving
out, moving back into the earth.
The movements play forward and backward.
They are all without sound.
The performer hosts the movie fragments for the recipient, her
presence alters the auditorium into an intimate space.
Then the roles switch: a liberation, an offer, a bridge is built
from the performer to the recipient_: a smile asks about the
limits of existing structures within a social structure, as well
as an institution.
The title „I Am Here“ deals with the moment of decision;
I am here and seizing space.
The pictures are meant to be silent, and subtle.
They are immediate, picturesque and sculptural.
They show the search and concurrent question after the own picture
and the spectators projection on it: who owns my picture?
It describes the condition of being alienated, feeling almost
extraterrestrial.
On the surface I want them to be aesthetic, nice and deep.
The pictures are influenced by the women artist Ana Mendieta: I
reinterpreted them and put the aesthetics in a different context.
The images are combined with the performance.
The transformation of the situation is an active reaction.
It asks about limitation and the structure of view as a power
structure and turn around the roles of object and subject

Mona Kakanj RAT RACE

• 22 10 2016 •
Mona Kakanj RAT RACE

19:00 Mona Kakanj, Rat Race, Zweikanal-Videoinstallation, HD-Video, 20′, Iran, Deutschland 2016, Farbe
20:00 Reut Shemesh, The Dog-Walker, Tanzperformance, 10′ mit Julia-Lena Lippoldt und Selma.
20:30 Sina Seifee, “Rat Race”: The Pray and The Visible – An Animal Escape Case, Lecture Performance, 20′, Englisch

Wenige Jahre nach der iranischen Revolution von 1979 ging die Regierung der neugegründeten Islamischen Republik rigoros gegen Hundehaltung vor. Die Zahl der Haus- und Straßenkatzen stieg danach so drastisch an, dass sie heute das Bild Teherans prägen, während Hunde in den belebten Straßen der Stadt ein seltener Anblick sind. Ganz anders in Köln, wo man überall auf stolze Hundebesitzer trifft. Daher scheint es nur logisch, dass Osten und Westen wie Hund und Katze sind. Manchmal kommen Katzen und Hunde aber ganz gut miteinander aus, wie viele YouTube-Videos zeigen. In ihrem Projekt Rat Race spielt Mona Kakanj mit der Fluidität dieser Metaphern: Ein Zweikanal-Video unterstreicht ironisch die kulturellen Unterschiede zwischen den Straßenkatzen in Teheran und den Haushunden in Köln, eine Tanzperformance von Reut Shemesh und Julia Lippoldt reflektiert verschiedene Formen des Beherrschens und der blinden Unterwerfung unter eine höhere Macht, während eine Lecture Performance von Sina Seifee einen historisch-spekulativen Blick auf Tierfreundschaften im Bestiarium Zentral- und Südasiens wirft.

Mona Kakanj lebt und arbeitet als Medienkünstlerin in Köln. Sina Seifee lebt und arbeitet als Performancekünstler und Wissenschaftler in Köln. Reut Shemesh lebt und arbeitet als Choreografin in Köln. Julia Lippoldt lebt und arbeitet als Tänzerin, Schauspielerin und Medienkünstlerin in Bonn.

rat_race

Vita

Julia-Lena Lippoldt ist ZAV-geprüfte freie Schauspielerin.

Seit 2006 hat sie an internationalen Performance und Theaterfestivals
teilgenommen.

2012 erschien sie als Gräfin Mata v. W. in ihrer ersten Internationalen
unabhängigen Kinoproduktion.

Die Zeit im zwischen-Raum verbringt sie mit Ihrem Künstlerkollektiv
„Raumfaltung“ :Stipendiaten Künstlerstiftung Schöppingen Sommer 2012
„Kritische Masse“.

Seit Oktober 2013 studiert sie „Mediale Künste“ an der KHM
Köln.

 

Portfolio_Julia-Lena Lippoldt

Curriculum Vitae

Desmodontinae

Desmodontinae (lat; Vampirfledermäuse) ist eine experimentelle Filminstallation basierend auf Performancekunst und dokumentarischen Filmexperimenten zur Thematik des Vampirismus präsentiert auf drei Screens.
Desmodontinae beruht auf der Geschichte der ersten lesbischen Vampirin der Literaturgeschichte: “Carmilla von Karnstein” welche in der Steiermark, Österreich, dem Herkunftsland von Evamaria Schaller, ihr Unwesen trieb. Mythische Szenen zum Thema des Blutsaugens sind die visuelle Ausgangsmaterie. Surreales alterniert mit Dokumentarischem.

Director / Performer / Editor / Camera / Music: Evamaria Schaller
Camera / Performer: Katja Rivas-Pinzon
Performer / Productiondesign / Music: Janina Warnk
Assistant / Performer: Liane Ditzer
Assistant / Productiondesign: Andreas Gehlen

Performer: Julia Lena Lippoldt

Unterstützt durch das Förderprogramm SK Stiftung Kultur KölnBonn & Galerie MARTINETZ

Rave

Performer_in “RAVE“ von Marja-Leena Hirvonen +New Talents 2016 Cologne

RAVE Marja-Leena Hirvonen

(5-8 min.)

Welche vergleichbaren Dynamiken finden sich im ekstatischen Tanz vieler, in einem Rave, wieder? Es geht darin um sich entwickelnde treibende Kräfte, wie bei einer Demonstration, die an ihrem Höhepunkt einen Verlust von etwas bedeuten können, wie der Verlust von sozialer Kontrolle. Marja-Leena Hirvonen legt ihr Interesse in diese Parallelitäten und spielt in ihren choreografischen Kompositionen neben Musik und Bewegung mit der Erfahrung „sich selbst beim Tanz zu verlieren“, sowie „zurück in den Körper zu tanzen“.

Aktuell

In Vorbereitung: Videovorführung und Performances

• 22 10 2016 •
Mona Kakanj RAT RACE

20:00 Reut Shemesh, The Dog-Walker, Tanzperformance, 10′ mit Julia-Lena Lippoldt und Selma.

rat_race


Performer_in “RAVE“ von Marja-Leena Hirvonen +New Talents 2016 Cologne

27.05.2016 KOLUMBA
Tour „Fluss“ (Dauer: ca. 1h 15min)
Treffpunkt: KVB-Haltestelle „Apellhofplatz“ Breite Str. 79
Jeweils um: 15:15 | 15:45 | 16:15 | 17:15 | 17:45 | 18:15 (*)

Tickethinweise

Tour „Stadt“ bzw. „Fluss“: 18€ regulär / 15€ ermäßigt
Kombiticket „Stadt“ + „Fluss“: 30€ regulär / 25 € ermäßigt
Spezialtour Stankowski: 32€ (Einzeltour) / 55€ (Kombitour) (keine Ermäßigung)

Teilnahme nur nach vorheriger Reservierung unter anmeldung@newtalents-cologne.de (Betreff „Tanz“) möglich!

Bitte beachten sie dass der Tanzparcours leider nicht barrierefrei ist.

Mobiliarität

Julia Lena Lippoldt
„Eine Körperinstallation im Öffentlichen Raum ,-
Raumgreifend – interaktiv – schweigend.
Ein Körper, ein Objekt eine Frau ?
Eingefügt – angepasst in das „Mobiliar“ der Bahn.
Ein Soziales Experiment , Live Performance 30 Min.
„Die Zukunft wird weiblicher“ Zit. DB – Zeitschrift 2013.