Author Archives: admin

About admin

Biografie Julia-Lena Lippoldt ist ZAV-geprüfte freie Schauspielerin. Seit 2006 hat sie an internationalen Performance und Theaterfestivals teilgenommen. 2012 erschien sie als Gräfin Mata v. W. in ihrer ersten Internationalen unabhängigen Kinoproduktion. Die Zeit im zwischen-Raum verbringt sie mit Ihrem Künstlerkollektiv „Raumfaltung“ :Stipendiaten Künstlerstiftung Schöppingen Sommer 2012 „Kritische Masse“. Seit Oktober 2013 studiert sie „Mediale Künste“ an der KHM Köln.

Think art in common

Ist die Kunst gegenwärtig Relevant? Die Plattform artincommon.de ist ein Netzwerkgeflecht aus Beziehungen und Begegnungen, dass über den virtuellen Raum, in den physischen Raum einwirkt. Angebot und Bedürfnis sollen Menschen miteinander verbinden und zu Kooperationen und Projekten führen, die über eine Community-Bildung funktioniert. Die Community hilft sich gegenseitig mit dem, was Sie kann und was Sie braucht. Es sind nicht nur Künstler*innen eingeladen, sondern vielmehr sparten übergreifende Leute willkommen. Zudem wird das Thema Mootherhood und Careartbeit im Kontext der Kunst beleuchtet. Ego Circular Spaces von Julia-Lena Lippoldt und Luis Negrón van Grieken aka CocoLippo wird als erstes Ausstellungsprojekt zu sehen sein.

http://www.artincommon.de/

EGO CIRCULAR SPACES

EGO CIRCULAR SPACES
Video-Performance, Media-Installation

Mit diesem Ausstellungsprojekt installiert das Duo CocoLippo, Julia-Lena Lippoldt und Luis Negrón van Grieken, ihre Werke im Prozess, ortsspezifisch und raumübergreifend. Eine Gegenüberstellung, in der die Arbeiten mittels einer Geste in einen Dialog treten, sich ineinander verflechten, sich transformieren und erweitern. Aspekte des Raumes sowie die Komplexität der Konversation als Konfrontation tauchen dabei auf und sprechen Themen wie Autorenschaft, Fragilität und den Blick des/r anderen an. Den Ausgangspunkt bilden unsere Arbeitsmethoden: Video, Klang und Installation. Wir erzählen über unsere Beziehung zueinander als Künstlerpaar als auch über relationale, politische Konstruktionen. Mit einer 3D-Kamera werden wir den Raum für einen 3D-Computersimulation dokumentieren und damit eine VR-Welt kreieren. Über die Homepage des Projektes <>
(artincommon.de), gefördert durch die Coronahilfen NRW 2020, wird die Ausstellung EGO CIRCULAR SPACES simultan in den virtuellen Raum übersetzt. Über ein Live-Tracking-System, das eigentlich der Überwachung von Babys dient, wird eine Rückkopplungsschleife erzeugt.

http://www.artincommon.de/gallery.html

W.I.A. ARTE_FUCKT

W.I.A. ARTE_FUCKT Videoinstallation: Glasscheibe, Folie auf Menstruationsblut Video Loop Fragment aus der Performance Striking Kollektiv/Rotkäppchen/Residenz Spontan Tanzfaktur Köln.

 

Serie << now.nothing >>

Ist eine Forschungsreihe, die den Körper in Beziehung zu Visual_Artist und Musik*innen setzt, Dabei wird das Konzept des Butoh (Formloser Ausdruckstanz) benutzt und mit Zufällig gefundenen Materialien gearbeiten.  Eine Kooperation mit Luis Negrón van Grieken Visual Artist und Musiker*innen März 2020 Mexiko.

 

Perspektivwechsel / 2018

Ein Perspektivenwechsel:
Inwiefern prägt unser postkoloniales Gedächtnis aktuelle Ereignisse in Bezug auf das politische
denken? Viele Menschen bewegen sich innerhalb einer eurozentristischen Weltanschauung, die,
wenn auch auf subjektiver Geschichtserzählung basierend, uns immer wieder gezeigt hat und zeigen
wird, dass sich in jedem Moment die politische, ökonomische und wirtschaftliche Weltordnung
umkehren kann. Diese Tatsache wird oft vergessen.
Eine aktuelle Berichterstattung aus der Zeitschrift “Die Zeit” wurde umgekehrt, Jahreszahlen sowie
der Name einer Organisation verändert und das Wort “Flüchtlinge” mit dem Wort Europäer*innen
ersetzt.
Der Text wurde auf englisch übersetzt:
“Routes from Spain, Italy and Greece across the Mediterranean Sea to North Africa are playing an
increasingly important role. According to HRSOPID, more than 160.000 Europeans reached Africa in
2029 in this way. Many of the Europeans die during the dangerous crossing – in 2029 there
were more than 3.000 dead people.”
Auf dem Gaffel-Kölsch-Glas ist der Text Spiegelverkehrt und Horizontal gedruckt. Beim lesen des
Textes wird damit eine Geste ausgeführt, die keiner Linearen Leseweise entspricht und die
Blickrichtung verändert.
2.ter Platz Kölsch-Glas-Edition zur ART COLOGNE 2018

WE ARE ALL_ALIENS / 9891